Neustart: Was interessiert mich mein Gerede von gestern!

Porträt Alexander Spörr

Alexander Spörr

„Huch nix los auf der Seite.“ Stimmt! Heute wurden über zweihundert Artikel aus den letzten zehn Jahren von der Homepage genommen. Vieles davon stammte noch aus meiner parteipolitischen Zeit.

Bei Gelegenheit werde ich diese Posts mal darauf überprüfen ob sie noch interessant sind. Dann werden diese auch wieder auf der Homepage erscheinen.

Was wird es künftig auf dieser Seite zu lesen geben?

- Natürlich Dinge die mich interessieren. Künftig werde ich über Wirtschaftsthemen, Börse, Politik, Internet und alles was mit EDV zu tun hat schreiben.

Und warum sind gerade die Artikel zum Thema Rauchmelder auf der Seite geblieben?

Weil dieses Thema immer noch aktuell ist. Demnächst werde ich meine damaligen Thesen auf den Prüfstand stellen und einen entsprechenden Post vorbereiten.

 

Soweit zu den Aussichten meiner Homepage, bleibt mir gewogen ;-)

 

Viel Rauch um Lobbyisten Gerede, wenig handfeste Fakten bei der Einführung von Rauchwarnmelder

Alexander Spörr

Künftig haben wir Bürger die Pflicht in die Kinderzimmer und unsere eigenen Schlafräume Rauchwarnmelder zu installieren, weil Feuerwehr und Lobbyistenverbände dies empfehlen.

Mich überzeugen diese unfundierten Empfehlungen nicht. Zwangsläufig kommt mir hierbei die unsägliche Einführung von sog. Energiesparlampen in den Sinn. Dass diese Lampen alles andere als umwelt- und gesundheitsfreundlich sind wissen wir heute.

Vor einer Entscheidung zu einer Rauchwarnmelderpflicht sollte man sich über den Wirkungsgrad eines Rauchmelders im Klaren werden. Ebenso, ob hier durch nicht nur eine Gesundheits-Risikoverlagerung statt findet. Insbesondere (auch tödliche) Sturzunfälle bei der Reinigung der Rauchmelder befürchte ich. Eine weitere Gefahr sehe ich bei den verwendeten Kunststoffen die gefährlich ausdünsten können. Gerade in Kinderzimmern können meiner Meinung nach für Säuglinge und Kinder besonders hohe Gesundsheitsrisiken entstehen.

Wir Bürger sollten nicht bereit sein, die Zwangseinführung der Rauchwarnmelder einfach so hinzunehmen ohne die Sinnhaftigkeit zu hinterfragen, speziell wenn davon Gefahren für die Gesundheit ausgehen können.

Die Politik muss hier die notwendige Transparenz schaffen. Persönlich möchte ich mehr Fakten über dieses Vorhaben unserer Politiker. Deshalb habe ich dem zuständigen Ministerium eine schriftliche Anfrage übersendet und um die Beantwortung folgender Fragen gebeten:

1. Wieso erfolgt die Einführung nicht auf freiwilliger Basis?

2. Auf welcher gesicherten Erkenntnis wird die Rauchmelderpflicht eingeführt?

3. Welche Gutachten sind hierfür Grundlage?

4. In welchem Maße sind in den Bundesländern. die bereits die Rauchwarnmelderpflicht eingeführt haben, die tödlichen Unfälle rückläufig?

5. Wurden Untersuchungen beauftragt, die Aufschluss geben, wie viele Haushaltsunfälle und in welcher Schwere, durch Putzen und Reinigen der Rauchwarnmelder zu erwarten sind?

6. Wie stellt der Freistaat Bayern vor allem zum Schutze von Säuglingen und Kindern sicher, dass nur gesundheitlich unbedenkliche Feuerwarnmelder verwendet werden? Insbesondere bezogen auf die Verwendung von ggf. ausdünstenden gefährlichen Kunststoffen?

Sollte ich Antworten auf meine Fragen erhalten, teile ich diese an dieser Stellen mit.